Portrait

Annett Reinhardt

Kosmetik-Meisterin
Zertifizierte Permanent Make-up Artist

Kosmetikstudio

Hauptstraße 17
99439 Berlstedt / Weimar

Beauty Studio

Zum Silbersiefen 3
51643 Gummersbach / Köln

Häufige Fragen

Hält Permanent Make-up so lange wie ein echtes Tattoo?

Ein Permanent Make-up hält nicht wie ein Tattoo ein Leben lang, sondern ungefähr zwei bis drei Jahre. Die Farbpigmente werden mit einem Pigmentiergerät in die obere Hautschicht (0,4 mm tief) eingebracht. Dabei müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass der Übergang des Verblassens sichtbar ist. Gleichmäßig und langsam verblasst die Pigmentierung mit der Zeit. In diesem Zeitraum kann man sich für eine Auffrischung des Permanent Make-ups entscheiden und die Frische der Farben beibehalten.

Weitere Informationen zu Permanent Make-up findet man hier.

Von welchen Faktoren hängt die Haltbarkeit des permanent Make-ups ab?

Grundsätzlich kann man nie genau vor der Behandlung sagen, wie lange die Farbpigmente in der Haut verbleiben. Im Durchschnitt hält eine Pigmentierung 2-3 Jahre, wobei das Verblassen nach 1-2 Jahren eintritt. Die Haltbarkeit hängt von drei verschiedenen Faktoren ab:

  • Vom Alter und Aktivität im Hautgewebe
  • Von der Pigmentierfarbe und wie tief die Pigmentierung vorgenommen wurde
  • Äußeren Einflüssen, wie Sonneneinstrahlung (Sonnenbank), Hautbehandlungen, z.B. Peelings
  • Wie kann ich meine Haut auf die Behandlung vorbereiten?

    Auf den Besuch von Solarien sollte sowohl vor als auch nach der Behandlung verzichtet werden. Auch vom Färben der Wimpern ist vor und nach einer Lidstrichbehandlung abzusehen. Je nachdem wie empfindlich Sie auf eine Behandlung an den Augen reagieren, sollten Kontaktlinsenträger ihre Brille vorsichtshalber für die Heimfahrt nach der Behandlung mitnehmen.
    Vor der Behandlung sollte auf den Genuss von Alkohol, viel Kaffee, „Kettenrauchen“ oder die Einnahme von Medikamenten, wie Aspirin, verzichtet werden. Der Konsum dieser Mittel kann blutverdünnend wirken und die Behandlung und das Ergebnis der Make-up-Pigmentierung beeinflussen. Falls Sie Bedenken wegen der Schmerzen bei der Pigmentierung haben, können Sie zusätzlich pflanzliche Mittel, beispielsweise Arnika, einnehmen.

    Lese hier den Behandlungsablauf beim Permanent Make-up nach.

    Hat man bei der Behandlung Schmerzen?

    Aufgrund des individuellen Schmerzempfindens sind unsere Erfahrungen da sehr breit gefächert. Die Einarbeitung der Farbpigmente in die oberste Hautschicht wird teilweise als Kribbeln empfunden. Schmerzempfindlichen Patienten können auf Wunsch vor der Pigmentierung eine Betäubung mit einem Lokalanästhetikum bekommen. Dieses Gel wird 10-15 Minuten vor der Pigmentierung aufgetragen, sodass die Behandlung absolut schmerzfrei erfolgt.

    Dauer der Behandlung

    Für Ihre erste Behandlung sollten Sie ausreichend Zeit einplanen. Eine Behandlung dauert je nach Aufwand ungefähr zwei Stunden. Die Dauer der Nachbehandlung beträgt meist eine bis anderthalb Stunden. Der Termin für die Nachbehandlung sollte ungefähr 3-6 Wochen nach der Erstbehandlung sein. Der zweite Termin ist selbstverständlich im Preis mit inbegriffen. Nach den zwei Terminen haben Sie ein Permanent Make-up, mit dem Sie stets gepflegt aussehen.

    Nebenwirkungen

    Wenige Tage nach der Behandlung an der Lippe kann es aufgrund der Hautirritation oder kleinen Hautverletzungen durch das Pigmentieren zu Herpesbläschen kommen. Diese sollten nicht aufgestochen werden, da die Viren sich sonst verbreiten können. Prophylaktisch kann der Kunde vor der Behandlung Tabletten einnehmen, die das Risiko eines Ausbruchs verringern. Die Infektion verschwindet nach wenigen Tagen. Die Herpesprophylaxe beginnt 5 Tage vor dem Permanent Make-up Termin. Dabei wird morgens und abends eine Tablette (Virostatikum) eingenommen. Ein Herpesausbruch kann so meist verhindert werden.

    Grundsätzlich gilt, dass die Pigmentierung äußerst hautverträglich ist. Die von uns verwendeten Farben sind auf Allergien und Hautverträglichkeit getestet. Jedoch kann es trotzdem zu allergischen Reaktionen oder anderen Unverträglichkeiten kommen. Die Behandlung erfolgt auf eigener Verantwortung. Auf Muttermale, Karzinome, Warzen, Herpes, Abszesse, Entzündungen (auch betroffene Partien bei Neurodermitis oder Allergien) oder anderen Hautveränderungen wird grundsätzlich keine Pigmentierung vorgenommen.
    Wenn Sie Bluter, Diabetiker, Allergiker, in ärztlicher Behandlung (mit Cortison oder Chemo) oder momentan schwanger sind, sollten Sie eine Permanent Make-up Behandlung mit Ihrem Arzt des Vertrauens abklären.

    Das Risiko von Nebenwirkungen kann durch einen hohen Hygienestandard auf ein Minimum reduziert werden. Wir achten äußerst sorgfältig darauf, dass sowohl die Geräte als auch die Behandlungsräume steril sind. Die Nutzung von Einwegnadeln verhindert das Übertragen von möglichen Keimen oder Viren von vorherigen Kunden auf Sie.

    Sie haben noch Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach an und wir klären mögliche Fragen gerne am Telefon oder bei einem persönlichen Termin.